Spielberichte

Die Beyeröhder Handballgirls können auswärts einfach nicht mehr gewinnen. Nach der knappen 24:26 (11:12)-Niederlage beim SV Union Halle-Neustadt blieb der Zweitligist bereits im neunten Spiel in der Fremde ohne Sieg. Der letzte Auswärtserfolg der Wuppertalerinnen datiert vom närrischen 11. November (25:24 in Herrenberg) und liegt mittlerweile fünf Monate zurück.

Die Beyeröhder Handballgirls bleiben nach der 25:26 (15:15)-Niederlage beim SV Werder Bremen in der Ferne glücklos. TVB-Trainer Martin Schwarzwald und sein Team warten somit weiter auf die ersten Auswärtspunkte des Jahres 2018 und verpassten den Sprung auf Platz drei der 2. Bundesliga.

Der TV Beyeröhde kann mit einem guten Gefühl und auf Platz vier der 2. Handball-Bundesliga in die Osterpause gehen. Im sechsten Heimspiel in Folge gewannen die Wuppertalerinnen am Samstag mit 32:30 (18:14) gegen die zuletzt starke SG H2Ku Herrenberg.

Zumindest sportlich war Berlin für die Beyeröhder Handballgirls die Reise nicht wert. Bei den Füchsen Berlin gab es am Samstagabend nichts zu holen. Die Mannschaft von Trainer Martin Schwarzwald verlor mit 27:30 (10:14) und verpasste den zumindest kurzfristigen Sprung auf Platz drei der zweiten Handball-Bundesliga.

Zu Hause ist es doch am schönsten. Vor allem wenn man gewinnt. Im ersten Heimspiel nach genau vier Wochen dominierte der TV Beyeröhde beim 31:26 (16:10)-Erfolg die Gäste-Mannschaft des FSG Waiblingen-Korb. Damit gingen die Wuppertalerinnen im fünften Zweitliga-Heimspiel hintereinander zum fünften Mal als Sieger von der Platte.

Dass es bei der SG 09 Kirchhof für seine Beyeröhder Handballgirls schwer werden würde, wusste Trainer Martin Schwarzwald schon im Vorfeld. Dennoch musste sich der Coach nach der 23:32 (9:14)-Niederlage erst einmal sammeln.

Aus meiner Sicht ist die Niederlage zu hoch ausgefallen“, sagte Beyeröhdes Trainer Martin Schwarzwald nach dem 20:27 (12:17) seiner Zweitliga-Handballerinnen bei den Kurpfalz Bären in Ketsch. Tatsächlich hätten die Handballgirls nach ihrem „Bärentanz“ ein knapperes Ergebnis gegen den neuen Tabellendritten (er überholte den TVB in der Tabelle) verdient gehabt.

Nicht wenige Fans der Beyeröhder Handballgirls werden am Samstagabend die Tabelle der 2. Bundesliga abfotografiert und sich an glorreiche Zeiten erinnert gefühlt haben. Nach dem 43:28 (21:10)-Sieg über die DJK/MJC Trier gelang den Damen des TV Beyeröhde im ersten Heimspiel der Rückrunde nicht nur ein Kantersieg. Durch die Niederlage der Kurpfalz-Bären und den späten Sonntagseinsatz von Mainz und Union Halle-Neustadt sprangen die Wuppertalerinnen für eine Nacht sogar auf den zweiten Tabellenplatz, der den Aufstieg mit sich bringen würde.

Mit einem 28:28 (16:13) bei der TG Nürtingen blieb der TV Beyeröhde auch in seinem dritten Auswärtsspiel in Baden-Württemberg ohne Niederlage. Erstmals reichte es für die Beyeröhder Handballgirls allerdings nicht zum Sieg. Dank Ramona Ruthenbeck, die 30 Sekunden vor dem Ende vom Punkt cool blieb und mit ihrem sechsten Treffer zum 28:28-Endstand traf, konnte die Mannschaft von TVB-Trainer Martin Schwarzwald ein Déjà-vu der letzten Woche verhindern. Da hatten die Wuppertalerinnen unmittelbar vor dem Abpfiff das Tor zur bitteren Niederlage in Mainz kassiert.