Zum Saisonausklang am kommenden Samstag will Zweitligist TV Beyeröhde seine Heimbilanz nochmals verbessern. Gegen die FSG Mainz 05/Budenheim soll es der 8. Erfolg in Folge werden, und die Handballgirls sind nach der Niederlage in Gröbenzell vor 14 Tagen besonders heiß darauf, vor eigenem Publikum ein letztes Mal ein Feuerwerk abzubrennen.

Zum letzten Mal in dieser Saison muss Zweitligist TV Beyeröhde an diesem Wochenende auswärts antreten. Es geht Richtung München, genauer gesagt zum HCD Gröbenzell, im Nordwesten der bayrischen Landeshauptsadt gelegen.

Nach dem überzeugenden Auftritt gegen Meister Buchholz 08 – Rosengarten will es der TV Beyeröhde am kommenden Samstag unbedingt wissen, und endlich wieder in der Ferne punkten. Gegen den Tabellenvorletzten HSG Hannover-Badenstedt scheint die Aufgabe auf den ersten Blick leicht zu sein, zumal die HSG für die kommende Saison aus finanziellen Gründen den Rückzug aus der 2.Liga angekündigt hat und damit als Absteiger feststeht.

Nach dreiwöchiger Auswärts-Tournee empfängt der TV Beyeröhde am kommenden Samstag zum vorletzten Heimspiel der Saison die „Handball-Luchse“ aus Buchholz-Rosengarten, unangefochtener Spitzenreiter und Meister der 2.Bundesliga.

In der Buschenburg sind die Handballgirls zwar bisher eine Macht, doch gegen die Luchse muss man sich selbst auf heimischen Parkett mit der Außenseiter-Rolle begnügen.

Zur dritten Auswärtsaufgabe in Folge plagen den TV Beyeröhde weiterhin akute Verletzungssorgen. Beim noch abstiegsgefährdeten BSV Sachsen Zwickau muss der TVB weiterhin auf Luisa Knippert, Jenny Weste und Sophia Michailidis verzichten.

Gleich 3 Auswärtsspiele hintereinander muss der TVB nach der Osterpause bestreiten – den Auftakt bildet am Samstag die Partie beim abstiegsgefährdeten SV Werder Bremen. Die Hansestädterinnen belegen aktuell Platz 13 der Tabelle und sind damit zum Siegen verdammt.

Bereits zum zweiten Mal innerhalb von 6 Monaten hatte der TV Beyeröhde eine Nationalmannschaft aus Asien zu einem Freundschaftsspiel zu Gast in der Buschenburg. Nach Südkorea im vergangenen September, gab diesmal das Team der Volksrepublik China seine Visitenkarte in Wuppertal ab, und erneut war diese internationale Begegnung eine rundum gelungene Sache.

Alles andere als optimal verlief in dieser Woche die Vorbereitung der Beyeröhder Handballgirls auf das Auswärtsspiel am kommenden Samstag bei den „Spreefüxxen Berlin“. So war Sporthalle Buschenburg ab Montag nicht verfügbar und konnte erst ab Donnerstagmittag wieder für den Trainingsbetrieb genutzt werden.

Heimspiele haben für die Handballerinnen des TV Beyeröhde in der zweiten Bundesliga zuletzt Seltenheitswert. Daher haben die Fans am Samstag (18.45 Uhr) eine der wenigen Gelegenheiten, den TVB in der heimischen Buschenburg anzufeuern.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok