13 Sekunden vor Schluss nimmt sich TVB-Trainerin Sabine Nückel bei klarer Führung gegen den TSV Hausnstetten zur allgemeinen Verwunderung in der Buschenburg noch eine Auszeit. Sekunden später die Lösung: Nach einer verwirrenden Kombination spielt Mandy Münch den Ball hoch an die Kreisabgrenzung, wo Melina Fabisch abhebt und die Lederkugel mit Elan in die Maschen wuchtet.

30:20 (14:9) für den TV Beyeröhde und ein kleiner Leckerbissen à la Nückel für den Heimweg zum Abschluss eines Spiels, das die Beyeröhderinnen vor allem in der zweiten Halbzeit klar beherrschten. Technisch, läuferisch und was die geistige Beweglichkeit angeht, deutlich überlegen, waren die TVB-Spielerinnen oft nur durch übermäßige Härte zu bremsen. Was den Gästen allerdings auch sieben Zeitstrafen einbrachte und damit 14 Minuten Unterzahl einbrachte.

Vorteile, die der TVB zu nutzen wusste, wobei der Haunstettener Kunstgriff, statt der Torhüterin eine weitere Feldspielerin auf den Platz zu schicken, auch nicht so richtig funktionierte, denn TVB-Keeperin Dana Centini nutzte die Gelegenheit zu einem erfolgreichen Torwurf.
In der ersten Halbzeit bot der abstiegsfährdete Gegner noch Paroli, zeigte sich griffsicher in der Deckung und führte sogar 8:6, doch dann war man angesichts der vielen schnellen Positionswechsel der Beyeröhder Angreiferinnen zusehends überfordert. Einmal mehr bekamen wieder sämtliche TVB-Spielerinnen ihre Einsatzzeiten, nutzten sie und ließen den Gästen mit flüssigem Kombinationsspiel und anspruchsvollen Positionswechseln keine Verschnaufpausen.
Einmal mehr war die Deckung der Langerfelderinnen über weite Strecken des unterhaltsamen Spiels eine Bank, die verhinderte, dass die beiden eingesetzten Torhüterinnen sonderlich glänzen mussten. Und wie im Spiel gegen den HC Rödertal kassierte man lediglich 20 Gegentreffer und weist zwischenzeitlich auch ein respektables Torverhältnis auf.
"„Wenn ich sehe, wie die Spielerinnen, die auf der Bank sitzen, mitgehen und die Anderen anfeuern, dann ist das sicher auch ein Teil unseres Erfolgsgeheimnisses", strahlte Sabine Nückel nach dem Abpfiff und betonte einmal mehr, dass Auswechselungen keinen Qualitätsverlust bei den TVB-Aktionen ausgemacht hätten. Und dann gab es am Abend noch eine besondere Überraschung: Infolge der gleichzeitigen Niederlagen der SGH Rosengarten Buchholz und DJK/ MJC Trier, die allerdings beide jeweils ein Spiel Rückstand haben, ist der TV Beyeröhde auf Platz zwei der zweiten Bundesliga aufgerückt. Und der berechtigt zum Aufstieg… - auch wenn daran wohl niemand beim TVB denkt, könnte man sich die Tabelle vom Karnevalssamstag aber doch einrahmen.

Friedemann Bräuer (Westdeutsche Zeitung)