Den knapp 200 Zuschauern in der Sporthalle Buschenburg stockte der Atem. Soeben hatten die Gäste von Werder Bremen das 2:12 erzielt. Zehn Tore Rückstand nach 18 Minuten – zu diesem Zeitpunkt hätte wohl kaum jemand noch einen Cent auf das Team von Martin Schwarzwald gesetzt.

Zuvor hatte der Beyeröhder Coach bereits  in der 15. Spielminute seine zweite Grüne Karte „geopfert“, doch der gewünschte Effekt dieser Maßnahme blieb zunächst aus. Erst ein kompletter Wechsel auf allen Rückraumpositionen zeigte Wirkung. Auch die diesmal glücklose Dana Centini im Beyeröhder Kasten machte ihrer Kollegin Jenny Weste Platz.

In den nun noch verbleibenden gut 40 Minuten der Partie startete der TVB eine Aufholjagd, die den Fans noch eine Weile im Gedächtnis haften dürfte. Bereits zur Pause konnte der Rückstand auf 4 Tore (10:14) verkürzt werden. Die Gäste aus Bremen schienen konsterniert, wenn auch Gästetrainer Florian Marotzke mit seiner Maßnahme, für seine Torfrau eine siebte Feldspielerin zu bringen, zunächst Erfolg hatte. Spätestens jedoch nach dem 20:20 Ausgleich durch Torfrau Jenny Weste, die einen Ballgewinn gedankenschnell zum direkten Treffer nutzte, war auch dieser Effekt „verpufft“. Die begeisterten Zuschauer sahen nun einen wild entschlossenen TVB, der im Anschluss zur ersten Führung des Spiels kam und sich diese bis zum Ende nicht mehr nehmen ließ. Am Ende siegten die Handballgirls mit 28:25 - ein Erfolg, den wohl auch die größten Optimisten kaum noch für möglich gehalten hätten.