Gegen die Bergischen Panther kassierten die TVB-Mädels in eigener Halle am Sonntag ihre erste Niederlage. Beim 24:27 (10:17) konnte das Team von Mel Holz-Körting leider nicht an die Leistungen der ersten beiden Partien anknüpfen und bereits zur Halbzeit lag der TVB nahezu hoffnungslos zurück.

Während die Panther nach zwei Auftaktniederlagen und der Kreispokal-Pleite von Beginn an überaus beherzt zu Werke gingen, schienen auf Beyeröhder Seite die Erfolge der ersten beiden Partien wie eine Hypothek auf den Spielerinnen zu lasten. In der Abwehr agierten die Langerfelderinnen viel zu passiv und im Angriff lief der Ball nur selten schnell und druckvoll durch die Reihen. Die Quittung hierfür war die klare Halbzeitführung der Gäste, denen in dieser Phase des Spiels nahezu alles gelang.

Es spricht für die Moral der neuen „Zweiten“, dass sich auch in dieser fast aussichtlosen Situation niemand hängen ließ und die Mädels im zweiten Durchgang deutlich zulegten. Auf der anderen Seite gerieten die Angriffsbemühungen der Panther mehr und mehr ins Stocken - einzig Ex-Bundesliga-Spielerin Jenny Jörgens, die „Lebensversicherung“ ihres Teams, fand immer wieder Lücken in der Beyeröhder Deckung. Sie erzielte alle 7 Feldtore der Panther im zweiten Durchgang. Der TVB hatte demgegenüber durchaus die Möglichkeit das Spiel noch zu drehen. Doch eine Reihe vergebener Chancen einerseits, wie auch der Umstand, dass Katrin Müller nach der dritten Zeitstrafe in der 45. Minute den roten Karton sah, und auch Leonie Römer leicht angeschlagen im zweiten Durchgang ihrem Team nicht mehr helfen konnte, verhinderte ein besseres Ergebnis für den TV Beyeröhde.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok