Na also, es geht doch! Mit einer über 60 Minuten konzentrierten Leistung und einer stabilen Abwehr vor der starken Torfrau Dana Centini hat Handball-Zweitligist am Samstagabend in der heimischen Buschenburg den bisherigen Tabellenachten FSV Mainz verdient mit 23:19 (9:10) bezwungen.

Mit dem dritten Saisonsieg kletterte die Mannschaft von Trainerin Maya Zrnec nach 15 von 30 Spielen auf Rang 14, hat jetzt noch fünf Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz, auf dem Bremen steht, das gegen Schlusslicht Aldekerk einen Punkt abgab.

Die körperlich überlegenen Mainzerinnen taten sich gegen die konsequente Wuppertaler Abwehr, in der Anna-Lena Bergmann Turm in der Schlacht war, von Beginn an schwer. Die Gäste gingen aber mit einer knappen 10:9-Führung in die Halbzeit, weil die Gastgeberinnen vorne einiges liegen ließen. Anders als in früheren Partien ließen sich die Beyeröhder Handballgirls davon aber nicht beeindrucken, blieben geduldig, denn sie konnten immer wieder auf ihre Abwehr und Torfrau Dana Centini bauen. Die hatte am Ende satte 13 Paraden auf ihrem Konto. Bis zum 17:17 nach 50 Minuten blieb es dennoch ein Spiel auf des Messers Schneide. Dann zogen die Gastgeberinnen davon. Sie ließen bis zum Ende nur noch zwei Gegentreffer zu, von denen der letzte in der letzten Sekunde fiel,als längst alles gelaufen war. 

 Beste TVB-Akteurin gegen Mainz: Anna Lena Bergmann (Foto: Michaela Stens)

Bergmann dreht nach der Pause auch offensiv auf, steuert fünf tolle Rückraumtore zum Sieg bei und war damit beste Feldtorschützin beim Sieger. Dass sie zwei Minuten vor Schluss ihre dritte Zwei-Minuten-Strafe kassierte und ausschied, fiel nicht mehr in die Waagschale. Offensiv überzeugend auch Kapitänin und Spielmacherin Michelle Stefes, die vier Mal aus dem Feld und zwei Mal vom Siebenmeterpunkt traf.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok