Zu ungewohnter Zeit, nämlich am kommenden Sonntag um 17:00 Uhr hat der TVB Wuppertal die nächsten Gelegenheit den ersten Heimsieg der Saison einzufahren. Zu Gast ist dann Tabellennachbar Germania Fritzlar. Die Nordhessinnen liegen mit drei Pluspunkten auf Rang 9, direkt vor den Handballgirls und mit einem Sieg könnte man mit Fritzlar die Plätze tauschen.

Beim PSV Recklinghausen kassieren die Handballgirls eine deutliche 28:43 (15:18)-Niederlage und stecken damit im Tabellenkeller fest.

Einzig Jennifer Taddey ließ sich von den Gastgeberinnen um die Ex-Beyeröhderinnen Lara Janz und Lina Hovenjürgen nicht beeindrucken. Sie war mit elf Treffern die beste Werferin ihre Teams.

„Gut gespielt, aber keine Punkte“ – so oder so ähnlich lauteten die Schlagzeilen der letzten Wochen zu den Spielergebnissen der Handballgirls. Und tatsächlich hat sich das junge Team des TVB Wuppertal kontinuierlich gesteigert und sich gegen die besten fünf Teams der Liga mitunter als gleichwertig präsentiert.

Nach der 29:31 (17:14)-Niederlage gegen Treudeutsch Lank sind die Handballgirls nun Schlusslicht in der 3.Liga-West, da der bisherige Tabellenvorletzte Wülfrath gegen Fritzlar gewann.

Dabei konnten die meisten der TVB-Handballerinnen die starken Leistungen der Vorwochen ausgerechnet gegen das Schlusslicht aus Meerbusch nicht erneut abrufen.

Gegen das Junior-Team des TSV Bayer 04 Leverkusen waren die Handballgirls trotz eines erneut beherzten Auftritts beim 31:26 (16:11) am Ende chancenlos.

Das lag zum Einen an der durchweg hohen spielerischen und vor allem athletischen Qualität der Gastgeberinnen, zum Anderen sicherlich aber auch an der Tatsache, dass sich Elfen-Coach Jörg Hermes, wenn es einmal etwas enger wurde, auf die Leihgaben aus dem Bundesliga-Kader der "Werkselfen" verlassen konnte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok