Zum letzten Spiel des Jahres muss der TVB Wuppertal am kommenden Samstag bei Aufsteiger HSG Freiburg antreten. Die „Red Sparrows“ aus dem Breisgau haben sich in der bisherigen Saison prima verkauft und liegen punktgleich mit dem TVB, jedoch mit schlechterem Torverhältnis auf Platz 12 der 2.Bundesliga.

Zwar hat sich die Personalsituation beim TVB Wuppertal nicht wesentlich verändert, doch nach Aufarbeitung der letzten Spiele und dem anschließenden klaren Auswärtssieg beim SV Werder Bremen hat man beim Zweitlisten offensichtlich wieder zu alter Stärke zurückgefunden. „Sicher hat noch nicht alles zu 100 Prozent gepasst, aber in Bremen haben wir uns schon deutlich besser als in den letzten Wochen präsentiert!“ meinte TVB-Chef Norbert Koch nach der Partie in der Hansestadt.

TVB-Trainerin Dagmara Kowalska ist nicht zu beneiden. Seit ihrem Amtsantritt im Sommer hat die ehemalige polnische Nationalspielerin mit Unwägbarkeiten im personellen Bereich zu kämpfen. Eine ordentliche Vorbereitung war im Grunde gar nicht möglich und auch im bisherigen Saisonverlauf hat die Wahl-Dortmunderin immer wieder mit neuen Rückschlägen zu kämpfen.

Nach der ärgerlichen 22:24 Niederlage in Nürtingen, war in dieser Woche beim TVB Wuppertal Ursachenforschung angesagt. „Wir haben offen und sehr konstruktiv über die letzten Spiele gesprochen – ich denke, dass wir am Samstag eine entsprechende Reaktion der Mannschaft sehen werden!“ berichtet TVB-Chef Norbert Koch.

Nach der Pokal-Pause am vergangenen Wochenende steht für den TVB Wuppertal am kommenden Samstag nun die Partie bei der TG Nürtingen auf dem Programm. Im Stuttgarter Süden wollen die Handballgirls auswärts einmal mehr doppelt punkten.

Nach dem tollen 29:24 Auswärtserfolg beim TSV Nord-Harrislee kann der TVB Wuppertal am kommenden Samstag die nächste Aufgabe vollkommen ohne Druck angehen. Die Handballgirls erwarten dann um 18:45 Uhr den verlustpunktfreien Vorjahresmeister HL Buchholz 08/Rosengarten in der Langerfelder Buschenburg.

Am kommenden Samstag geht es für die Handballerinnen des TVB Wuppertal in den äußersten Norden Deutschlands. Nahe der dänischen Grenze, unweit von Flensburg ist dort der TSV Nord-Harrislee beheimatet. Der letztjährige Aufsteiger ist hervorragend in die Saison gestartet und belegt aktuell mit 8:2 Punkten den 3.Platz in der Tabelle der 2.Bundesliga.

Mit gestärktem Selbstvertrauen und zwei wichtigen Punkten im Gepäck konnten die Handballgirls am vergangenen Samstag die Rückreise nach Wuppertal antreten. Mit 22:21 wurde die SG Kirchhof in eigener Halle besiegt – ein starkes Ausrufezeichen des TVB Wuppertal vor dem anstehenden bergischen Derby gegen den HSV Solingen - Gräfrath.

Zum zweiten Mal innerhalb von nur 3 Wochen reisen die Handballgirls am kommenden Samstag ins hessische Melsungen. Gegen die SG 09 Kirchhoff, mit 2:2 Punkten aktuell Tabellen-Zehnter, musste der TVB bereits in der 1.Runde des DHB-Pokals antreten. Dort unterlag man mit kleinem Kader 32:28 und verabschiedete sich damit, nicht ganz unerwartet aus dem Pokalwettbewerb.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok